Nachträge 2005 - Nachträge 2006 - 2007: Escherich-Medaille - Nachtrag 2008

2008: Dank an Dietrich Schneider - Nachtrag 2009 - Nachtrag 2010 - Nachtrag 2011

Nachtrag 2012 - Publikationsliste ab 1960


 

Forschungsgebiete und Ergebnisse, vorgestellt durch ausgewählte Veröffentlichungen

Angewandte entomologische Forschung

»Wirtschaftlich schädlich werden Insekten in der
Regel erst dadurch, daß sie die Grenzen ihrer
normalen Vermehrung überschreiten«
Karl Friedrichs, 1962

Steuerung von Schädlingspopulationen mittels Insektistasis und Akaristasis

Übermäßige Vermehrung schädlicher Insekten - und Milbenarten an angebauten Pflanzen und gelagerten Nahrungsmitteln verursacht gravierende Krankheiten sowie Nahrungsmittelplünderung und - Verderbnis. Seit mehr als einem Jahrhundert ist die Eindämmung schädlicher Insekten und Milben auf rasche Vernichtung der meisten Einzeltiere einer Schädlingspopulation mithilfe von nachhaltigen oder flüchtigen Pestiziden ausgerichtet (a). Wahllose Vertilgung schädlicher, harmloser und nützlicher Arten, Auslese pestizidresistenter Stämme sowie Umweltverseuchung mit Pestiziden sind als unerwünschte Nebenwirkungen dieses Verfahrens bekannt.

Eine neue Strategie der Schädlingseindämmung, bestehend aus bedarfsweise kurativen und präventiven Maßnahmen, bewirkt INSEKTISTASIS bzw. AKARISTASIS (griech. Stasis = Stillstand), d.h. einen Zustand, wobei die Schädlingspopulation dermaßen vermindert wird, daß sie langfristigen Pflanzen - und Nahrungsmittelschutz ohne nennenswerte Schädigung ermöglicht. INSEKTISTASIS oder AKARISTASIS entstehen also infolge erheblicher Verdünnung einer Schädlingspopulation durch massenhafte Schädlingsanlockung an spezifische Köderfallen, die Sexual - bzw. Aggregationspheromone verströmen sowie eine schädlings - immobilisierende Vorrichtung enthalten (c). Die Vorteile dieser Strategie bestehen in der langfristigen Erhaltung einer maximal verdünnten Schädlingspopulation verbunden mit stark eingeschränkter Pestizidanwendung (b) und daher geringfügiger Umweltbelastung. Die nachstehend aufgeführten Arbeiten veranschaulichen die neue Strategie.

 

Insektistasis in Vorratslagern.

 

Insektistasis

(a) Herkömmliche Insektizidanwendung in Vorratslagern. Die drei offensichtlichen Bereiche einer Schädlingspopulation, Insektistasis, Wachstumsphase und wirtschaftlicher Schaden, werden anhand von quantitativen Insektenfängen an Pheromonfallen (c) in längeren Intervallen überwacht (leere Kreise). Insektizideinsatz erfolgt erst, nachdem wirtschaftlicher Schaden stattgefunden hat. Der Zeitpunkt der Insektizidbehandlung ist durch einen Pfeil oberhalb des Kurvenplateaus angedeutet.

(b) Verursachung von Insektistasis in Vorratslagern. Solange die Schädlingspopulation im Bereich der Insektistasis bleibt, wird die Populationsdichte aufgrund der quantitativen Insektenfänge an den Pheromonfallen (c) in längeren Zeitabständen (leere Kreise) überwacht. Geht jedoch die Populationsdichte in die Wachstumsphase über, erhöht man die Überwachungsfrequenz (volle Kreise). Der Insektizideinsatz sollte in Übereinstimmung mit steigenden Insektenfängen an den Pheromonfallen spätestens in der Wachstumsphase der Population erfolgen (Pfeil oberhalb des Kurvengipfels).
(c) Die pheromonbeköderte Falle besteht aus einem beiderseits klebstoffbezogenen Papierstreifen (ca. 75 x 5 cm) mit einer seitlich angebrachten, Sexualpheromon-verströmenden Polyäthylenkapsel, die ca. 1 m von den Wänden entfernt, senkrecht aufgehängt wird (LEVINSON & LEVINSON 2OO1).

LEVINSON, H. 1982: Insektistasis und das natürliche Gleichgewicht zwischen Pflanzenwachstum
und Insektenvermehrung. Zeitschrift für angewandte Entomologie 94, 113-123.

LEVINSON,H. & LEVINSON, A. 1982: Attractifs, repulsifs et pheromones en tant qu'insectistatiques dans le milieu de stockage.
Les Cahiers de la Recherche Agronomique 39, 189-216.

HOPPE,Th. & LEVINSON,H. 1979: Befallserkennung und Populationsüberwachung vorratsschädlicher Motten (Phycitinae) in einer Schokoladenfabrik mithilfe pheromonbeköderter Klebefallen.
Anzeiger für Schädlingskunde, Pflanzenschutz, Umweltschutz 52, 177-183.

LEVINSON,H. & BUCHELOS,C.Th. 1981: Surveillance of storage moth species (Pyralidae, Gelechiidae) in a flour mill by adhesive traps with notes on the pheromone-mediated flight behaviour of male moths. Zeitschrift für angewandte Entomologie, 92, 233-251.

BUCHELOS,C.Th. & LEVINSON,A. 1985: Population dynamics of Ephestia elutella (Huebner) in tobacco stores with and without insecticidal treatments: a survey by pheromone and unbaited traps. Zeitschrift für angewandte Entomologie 1OO, 68-78.

LEVINSON,A. & BUCHELOS,C.Th. 1988: Population dynamics of Lasioderma serricorne (F.) (Col.,Anobiidae) in tobacco stores with and without insecticidal treatments : a three years' survey by pheromone and unbaited traps. Journal of Applied Entomology 1O6, 2O1-211.

BUCHELOS,C.Th. & LEVINSON,A. 1993: Efficacy of multisurface traps and Lasiotraps with and without pheromone addition, for monitoring and mass-trapping of Lasioderma serricorne F. (Col., Anobiidae) in insecticide-free tobacco stores.
Journal of Applied Entomology 116, 44O-448.

LEVINSON,H. & LEVINSON,A. 2OO2: Insectistasis as a means of controlling pest populations in the storage environment. In: Encyclopedia of Pest Management, pgs. 4O2-4O6. Marcel Dekker Inc., New York.

Weiter >Kulturgeschichtliche Aspekte der Entomologie


Impressum